Digitale Gadgets haben spätestens ab der Oberstufe einen zentralen Stellenwert im Leben der Jugendlichen. Erfahrungen zeigen, dass die Nutzenden die Apps, welche sie verwenden, meist sehr gut kennen, bzw. auf der Anwenderebene echte Experten sind.

Wie ein solches Gerät aufgebaut ist, was im Hintergrund für Dienste notwendig sind, wie Daten übertragen werden, wo diese gespeichert werden, welche Schnittstellen dazu benutzt werden usw., darüber wissen die Wenigsten Bescheid, zumal solche Abläufe meist auch recht komplex sind.

Um vertieftes Wissen über solche Zusammenhänge zu erlangen, hat die Raspberry PI Foundation einen Lerncomputer entwickelt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis, steht auch ein komplettes Eco-System mit Lerninhalten und Tools zur Verfügung und machen dieses Gerät somit für Schüler, Studenten und allgemein Technikinteressierte interessant.

Organisatorisches

Das Projekt ist für Jugendliche ab der 6. Klasse bis und mit 3. Oberstufe gedacht. Bei uns haben sich 13 Jugendliche eingeschrieben. Um dies organisatorisch meistern zu können, fanden die Treffen als Workshop statt. Über einen definierten Zeitraum war die Werkstatt an gemeinsam abgemachten Zeiten offen, während deren die Jugendlichen kommen konnten oder nicht.

Die Anschaffungskosten pro Gerät inkl. Allem (Platine, Game-Controller, SD-Karte, HDMI Kabel und Adapter und Netzteil) belaufen sich auf ca. 130 CHF. Da die Projekte der Jugendarbeit für die Jugendlichen kostenlos sein sollen, haben wir gemeinsam mit den Jugendlichen Fundraising betrieben.

Das Gehäuse haben wir selber gebaut, zum einen, dass jeder ein individuelles Geräte nach Hause nehmen kann, zweitens, um die Kosten tief zu halten. Ein Jugendlicher hat sogar einen 3D Drucker organisiert, um damit Gehäuse zu drucken (die Pläne sind online erhältlich).

Lernfelder

Aufgrund der Architektur des Gerätes und der Software gibt es mehr als genügend Möglichkeiten, sich vertieftes Wissen über Computer, Linux und andere Themen anzueignen. Folgende Aufzählung ist als Ausschnitt über einzelne Schritte, welche wir im Rahmen dieses Projekts durchgeführt haben, zu betrachten und ist nicht abschliessend:

  • Installation und Konfiguration eines Linux Betriebsystems
  • Konfiguration von Hardware (Bluetooth Controller, USB Stick, Prozessor Takt)
  • Finden von Informationen und Tutorials im Internet inkl. deren Umsetzung
  • Projektplanung, Fundraising und Selbstorganisation
  • Kreativität und handwerkliches Geschickt bei der Planung und dem Bau des Gehäuses
  • Spielen von Retro Games à Diskussion über eigene Verhaltensweisen im Umgang mit Games und Sozialen Medien
  • Diskussion über Urheberrechte und den rechtlichen Status in der Schweiz
  • Erstellen einer einfachen Homepage mit selbstgeschriebenen Tutorials

Weitere Möglichkeiten je nach Zeit, Interesse und Ressourcen sind:

  • Programmieren lernen
  • Mediencenter konfigurieren
  • Diverse Server laufen lassen (Webserver, Datenbankserver, Minecraft Server, … )

Auswertung und Fazit

Obwohl der finanzielle und organisatorische Aufwand dieses Projekts als hoch einzustufen ist, war es auf mehreren Ebenen doch sehr lohnend:

  • Wir konnten Kontakte zu Jugendlichen knüpfen, welche von den traditionellen Angeboten kaum angesprochen werden. Die Gruppe war schlussendlich bunt durchmischt, auch im Genderaspekt.
  • Die interdisziplinären Aspekte des Projekts bewirkten, dass jeder Jugendliche Stärken und Schwächen hatte. Mache konnten bereit gewandt mit Linux umgehen, waren handwerklich jedoch auf Unterstützung angewiesen oder umgekehrt.
  • Da dieses Gerät verschiedene Zwecke erfüllen kann (Desktop Ersatz, Spielkonsole, Minecraft-Server, Medien-Player, Programmierumgebung usw.), waren die Ansprüche auch entsprechend gestreut. Die förderte den Austausch.
  • Es fand ein Lernen auf Augenhöhe statt. Es wurde gemeinsam nach Lösungen gesucht. Das gemeinsame Lernen wurde gezielt gefördert und praktiziert.
  • Das Projekt benötigt technisch versierte Jugendarbeiter oder zumindest die Bereitschaft, selber zu lernen und an Herausforderungen zu wachsen. Dieses Know-How kann jedoch auch einfach von externen Fachpersonen bezogen werden.
  • Hürden: Viele Informationen auf Englisch

Weiterführende Informationen

Materialliste:

  • Pi 4 4 GB CHF 65.00 CHF
  • Pi 4 Power Adapter CHF 29.00 CHF
  • Sandisk MicroSD 32GB CHF 19.90 CHF
  • HDMI Adapter CHF 14.00 CHF
  • HDMI Kabel CHF 11.00 CHF
  • Controller CHF 45.00

Zusätzlich als Infrastruktur benötigt:

  • Bildschirm mit HDMI
  • Internet Zugang
  • PC mit SD Card Reader und Admin Rechten
  • Maus, Tastatur

Ressourcen:

www.raspberrypi.org

https://www.raspberrypi.org/documentation/

https://retropie.org.uk/

Pin It on Pinterest