FG mädchenarbeit

fachfrauen vernetzen und grundlagen entwickeln

Unser Verständnis von Mädchenarbeit

Das „klassische“ Mädchenbild hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Mädchen und junge Frauen erscheinen in Medien, Politik und der Öffentlichkeit heute als selbstbewusst, ambitioniert und gebildet. Die Rollenbilder sind breiter und vielfältiger geworden. Bei genauerem Hinsehen lassen sich aber Widersprüchlichkeiten feststellen und es wird klar, dass die vielen verschiedenen Anforderungen und Möglichkeiten auch eine Überforderung für die Jugendlichen sein können.

Die Einführung des Gleichstellungsgesetzes war ein Meilenstein in der Geschichte der Gleichstellung von Frau und Mann. Viele Mädchen und junge Frauen nehmen sich heute als gleichgestellt wahr und sehen für sich dieselben Chancen wie für ihre männlichen Kollegen. Die Gleichstellung ist aber in vielen Bereichen noch immer nicht umgesetzt. Auch hier gilt es, differenziert die konkreten Lebenslagen der Mädchen zu betrachten. Je nach Familie, Nationalität, sozioökonomischem Hintergrund, Bildungstand oder Religion hat ein Mädchen mehr oder weniger Chancen und werden eigenständige Lebensentwürfe mehr oder weniger gefördert und akzeptiert. Dies gilt auch für Jungen und junge Männer. Die Erwartungen sind oft von geschlechtsspezifischen Stereotypen geprägt und führen folglich zu unterschiedlichen Herausforderungen für die Geschlechter. Um diese zu thematisieren braucht es einen geeigneten Rahmen, den Mädchenarbeit als ein mögliches Setting von gendergerechter Jugendarbeit bieten kann.

Mädchenarbeit passt sich den sozialen Gegebenheiten und Lebenslagen von Mädchen und jungen Frauen an. Diese sollen sich bewusst werden, dass gesellschaftliche Erwartungen geschlechtsspezifisch sind. Diese Erwartungen können kritisch hinterfragt und geprüft werden. Mädchen und junge Frauen sollen empowert werden, die Geschlechterrolle nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, ohne ihnen gesellschaftliche Machtverhältnisse und mögliche Konsequenzen zu verschweigen. Dies bedingt eine ständige Weiterentwicklung von Theorien, Haltungen und Grundlagen der Mädchenarbeit.

Um der Gleichberechtigung in der offenen Jugendarbeit ein Stück näher zu kommen, reichen spezifische Mädchenangebote nicht aus. Mädchenarbeit muss als einer von mehreren Strängen einer gendergerechten Jugendarbeit gesehen werden, welche die Geschlechterrollen in angemessener Weise sowohl im gemischtgeschlechtlichen Setting, mit Mädchen und Jungen getrennt wie auch im Cross-Work-Setting thematisiert.

Kontakt­person

Claudia Gunzenhauser

JuAr Basel

Arbeitsweise

Die Fachgruppe Plattform Mädchenarbeit setzt sich mit aktuellen Themen auseinander, die Mädchen und junge Frauen beschäftigen, und entwickelt Theorien, Haltungen und Grundlagen der Mädchenarbeit weiter. Sie

  • ermöglicht den Kontakt und fördert Synergien zwischen Institutionen, Fachgruppen der Mädchenarbeit bei den Regionalnetzwerken, und einzelnen Fachfrauen, die Mädchenarbeit machen (Drehscheibenfunktion)
  • bietet eine Plattform für Austausch und Vernetzung
  • sammelt grundlegendes Fachwissen zur feministischen Mädchenarbeit in Bezug auf offene Jugendarbeit, bereitet diese auf und macht sie in geeigneter Form zugänglich (z.B. mit Fachpapieren, Artikeln oder Weiterbildungen)
  • will Grundlagen für die Mädchenarbeit im Rahmen offener Jugendarbeit an einem zentralen Ort verankern und eine minimale Koordination der Fachfrauen und Institutionen der Mädchenarbeit sichern
  • bespricht und vergleicht bestehende Haltungen und mädchenspezifische Themen und erarbeitet bei Bedarf geeignete Materialien dazu
  • realisiert und organisiert gemeinsame Projekte zur fachlichen Entwicklung und Förderung von Mädchenarbeit in der Schweiz (z.B. Weiterbildungen, Initiieren von Forschungsarbeiten, Fachfrauenliste ReLii usw.)

Treffen

Interessierte sind jederzeit willkommen!

10. September 2019

10.15 – 12.45 Uhr, okaj Zürich, Zürich

Interessierte melde sich bitte per E-Mail.

5. November 2019

10.15 – 12.45 Uhr, okaj Zürich, Zürich

Interessierte melde sich bitte per E-Mail.

news und grundlagen

Save-the-date Tagung Platz für Vielfalt?!

Save-the-date Tagung Platz für Vielfalt?!

20./21. November, Bern Organisiert vom DOJ/AFAJ und der Berner Fachhochschule Soziale Arbeit BFH Differenzlinien sozialer Ungleichheit ziehen sich durch alle Bereiche – auch durch die Offene Jugendarbeit. Wie können Fachpersonen die Offene Jugendarbeit gestalten,...

mehr lesen
Lockerungen der Corona-Massnahmen und Schutzkonzept

Lockerungen der Corona-Massnahmen und Schutzkonzept

Im Zusammenhang mit den Lockerungen ab 11. Mai 2020, die der Bundesrat am 29. April 2020 kommuniziert hat, ist nicht explizit von dem ausserschulischen Bereich und der Offenen Kinder- und Jugendarbeit die Rede. Stand heute (30.4.2020) ist noch nicht offiziell bekannt,...

mehr lesen
Neue Onlineplattform zu OKJA und Corona

Neue Onlineplattform zu OKJA und Corona

Die Arbeit der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist angesichts der Corona-Krise besonders wichtig. Viele Kinder und Jugendliche erleben zurzeit Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit und ihres sozialen Lebens. Der DOJ unterstützt OKJA-Stellen und -Fachpersonen...

mehr lesen
Digital Arbeiten in der OKJA – ja, aber wie?

Digital Arbeiten in der OKJA – ja, aber wie?

Nun ist die Stunde der digitalen Medien in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit definitiv gekommen. Viele Fachstellen der OKJA stellen angesichts der Corona-Krise um auf digitale Angebote und Instrumente, um mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt und im Austausch...

mehr lesen
Kreative Ideen sind gefragt!

Kreative Ideen sind gefragt!

Digitale Treffs, Online-Robispielplatz, Bewegungs-Videos, virtuelles Basteln,... . Die kreativen Ideen von Fachpersonen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit für die Praxis in Zeiten des Coronavirus sprudeln nur so. Diesen bieten wir nun mit der neuen, öffentlichen...

mehr lesen

Pin It on Pinterest