Fg jugendinfo

infoangebot an der zielgruppe orientieren

Lebenswelt der jugendlichen als grundlage

In einer komplexen Gesellschaft sind der Zugang zu Information sowie die Fähigkeit, solche auszuwerten und zu nutzen, für junge Menschen wichtiger denn je. Jugendinformation kann ihnen bei der Verwirklichung ihrer Wünsche helfen und ihre Partizipation als aktive Mitglieder der Gesellschaft fördern.

Aller Jugendlichen haben das Recht auf Zugang zu vollständiger, objektiver, verständlicher und zuverlässiger Information im Hinblick auf all ihre Fragen und Bedürfnisse. Dies wird in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, im „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, in der „Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und der Grundfreiheiten“ sowie in der „Empfehlung N° (90) 7 des Europarats zur Information und Beratung von Jugendlichen in Europa“ anerkannt.

Information sollte jungen Menschen in einer Form zur Verfügung gestellt werden, die ihre Möglichkeiten erweitert und ihre Eigenständigkeit sowie die Übernahme von Verantwortung fördert. Jugendinformationsstellen stehen Jugendlichen als Anlaufstelle für all ihre Fragen zur Verfügung. Dabei existieren in der Schweiz unterschiedliche Organisationsformen: Einige Stellen sind explizit als Info-Stellen konzipiert, andere sind Teil einer breiter gefassten Offenen Jugendarbeit. AdressatInnengerechte Information für Jugendliche werden auch in elektronischen und anderen Medien angeboten.

Jugendinformationsstellen

  • Richten sich bei Themen und Kommunikationskanälen nach der Lebenswelt und den Bedürfnissen und Interessen der Jugendlichen
  • bieten Information anonym und kostenlos an
  • vermitteln Jugendlichen den Kontakt zu auf ihre Anliegen spezialisierte Stellen
  • unterstützen junge Menschen bei der Umsetzung eigener Ideen und Projekte
  • verstehen ihre Arbeit als Beitrag zu einem selbstbestimmten Leben
  • handeln nach den Grundsätzen der Europäischen Charta der Jugendorganisation

nach: Albrecht, M. (2014): Qualität in der Jugendinformation. Wien. 

Kontakt­person

Mauro Arena

Jugendinformation tipp, St. Gallen

hc.jod@ofnidneguj

Arbeitsweise

Die Fachgruppe trifft sich mehrmals pro Jahr und bearbeitet Themen, welche die Jugendinformation in der Schweiz betreffen. Sie entwickelt gemeinsame Jugendinfo-Projekte, diskutiert neue und zu bearbeitende Jugendthemen und pflegt den fachlichen Austausch. Weiter verfolgt die Fachgruppe das Ziel, den Bereich der Jugendinformation in der Schweiz weiter zu etablieren. Schliesslich ist die Fachgruppe Ansprechpartnerin für Fragen rund um das Thema Jugendinformation und unterstützt so Jugendarbeitende in der Vermittlung von jugendgerechten Informationen.Um der Jugendinformation in der Schweiz ein klares Profil zu geben, erarbeitet die Fachgruppe zurzeit ein Positionspapier.

Die Fachgruppe trifft sich zu Arbeits- und Austauschtagen und organisiert Nachmittagsveranstaltungen zu jugendrelevanten Themen für Jugendarbeitende und andere Interessierte.

News und grundlagen

Neue Wissensplattform: Quellen gesucht

Der DOJ/AFAJ entwickelt mit Partnerorganisationen aus Deutschland und Österreich eine neue OKJA-Wissensplattform. Sie bietet Fachpersonen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit eine Sammlung und Links zu fachlichen Grundlagen für Theorie und Praxis. Zurzeit sammeln wir...

mehr lesen

Erkenntnisse aus der JAMES-Studie 2018

Seit 2010 liefert die JAMES-Studie im Zweijahresrhythmus repräsentative Zahlen zur Mediennutzung von in der Schweiz lebenden Jugendlichen. Die ZHAW befragte 2018 in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz fast 1200 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren. In...

mehr lesen

4. Nationales Fachforum Jugend und Medien

Big Data, Fake News und andere Herausforderungen der Digitalisierung. Wie können Kinder und Jugendliche begleitet werden? Das 4. nationale Fachforum Jugend und Medien findet am 23. Mai im Stade de Suisse in Bern statt. Es soll einen Überblick bieten über aktuelle...

mehr lesen

Pin It on Pinterest